Liebeskummer bei Hochsensiblen-vom Sinn und Unsinn des (falschen) Leidens



Einen Un-Sinn gibt es m.E. eigentlich gar nicht, denn letztendlich hat doch alles seinen Sinn. Aber Leiden kann in manchen Situationen tatsächlich un-sinnig sein. Wann? Wenn das Objekt der Begierde stilisiert und idealisiert wird. Wenn Du Dich selbst dadurch abwertest, um die andere Person aufzuwerten. 

 

Manche Hochsensible leiden seit Kindheit an unter einem gestörten und negativen Selbstbild. Erkennst Du Dich darin wieder? Dir wurde zu oft gesagt, wie empfindlich (nicht empfindsam) Du seist. Wie anstrengend und kompliziert (nicht komplex). Wie sensibel Du alles wahrnehmen würdest (nicht feinfühlig). Dass Du zuviel nachdenken würdest, zuviel reflektieren würdest. Dass Du Dich nicht so anstellen sollst. Einfach mal lockerer sein, das Leben nicht so schwer nehmen. Ein bisschen normaler, einfacher, pragmatischer. Weniger schreckhaft, weniger geruchsempfindlich. Weniger Du, mehr die anderen. 

 

Und nun bist Du an einen Partner geraten, hast Dich in einen Mann oder eine Frau verliebt, der Dir genau das widerspiegelt, nicht wahr? Der Dir die Glaubenssätze vorhält, der Dir das Gefühl gibt, ZU zu sein. Zu sensibel, zu nachdenklich, zu anstrengend, zu kompliziert. Und je mehr er Dich in Deine Glaubenssatz-Welt drängt, umso mehr machst Du Dich abhängig. Und gibst ihm innerlich Recht. Weil Du es nicht anders kennst. Weil es schwer ist, zu glauben, dass Du ihm/ ihr einfach ZUVIEL bist. Und er/sie Dir zu wenig. 

 

Dein Partner verlässt Dich. Und gibt Gründe vor, die sehr gewichtig erscheinen. Und glaubhaft. Und logisch. Du bist verantwortliche für das Beziehungsende, weil Du immer so neugierig warst (aber er war immer verschlossen). Du hast ihm die Luft zum Atmen genommen (dabei hat er Dir kein Vertrauen geschenkt). Du bist SCHULD. Wie IMMER. 

 

Und Du verlierst Dich im Liebeskummer. Und Liebesleid. Und meinst Du fühlen, dass er/sie der Richtige ist. Ja, der Richtige für dein altes ICH. Der richtige Unrichtige. Der Unsinnige. Der, dich klein hält, um sich nicht mickrig zu fühlen. Der Dich fertigmacht, um seine Ängste nicht zu spüren. Der Dich verbal missbraucht, um seine eigene Inkompetenz nicht zu fühlen und sich nicht mit seinen Verlusten konfrontieren zu müssen. 

 

Es macht Sinn, diese Ent-täschung aufzudecken. Um sie zu trauern. Ihr nachzuweinen. Nicht dem Menschen, sondern der Illusion. Es ist jedoch Unsinn zu glauben, dass Du nur mit diesem Menschen existieren kannst. Oder durch ihn.

 

Es ist sinnvoll, Dein Potential zu fühlen und zu leben. Es ist sinnvoll, Deine Größe leuchten zu lassen. Und wenn Du Dich fühlst, Deinen Schätze und sie annimmst, wird derjenige kommen, der sie genau so liebt wie Du! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    ursula (Samstag, 09 September 2017 01:14)

    Genauso wie du es beschrieben hast, habe ich es empfunden. Danke!

  • #2

    Hm (Mittwoch, 20 September 2017 21:26)

    Und doch macht es ohne ihn keinen Sinn mehr

  • #3

    Eny (Donnerstag, 19 Juli 2018 11:22)

    Ich habe das Gefühl ich muss sterben. Und keiner kann mir helfen.

  • #4

    Stefan (Mittwoch, 25 Juli 2018 06:43)

    Ich habe das Problem andersherum.
    Ich habe in einer Beziehung gelebt die mir selbst nicht gut getan hat, habe Kompromisse gemacht und zurückgesteckt um nicht ständig in Diskussionen und Kleinkämpfen stecken zu bleiben. Dabei habe ich den Fehler gemacht die Beziehung zu lange hin zu ziehen anstatt früher einen Schlussstrich zu ziehen. Solange bis ich mir selber einfach nichts mehr vormachen konnte.

    Auch wenn ich eine Trennung selbst herbei geführt habe, da mir die Beziehung nicht gut tat, ist es für mich schrecklich mit dem Hass und der Wut um zu gehen die mir entgegenschlägt. Ebenso habe ich auch mit der Trennung zu kämpfen da meine Ex-Partnerin ja auch noch sehr gut verstehen kann und sehen und spüren kann wie schreklich es sich für sie anfühlt. Die meisten Freunde fragen sich was ich denn für ein Problem habe denn ich wollte es ja und hab es doch selbst gesehen und gehandelt......

    Jeder denkt das es leichter ist Schluss zu machen, aber für mich fühlt sich Schluss machen schlimmer an als wenn ich der jenige bin der mit dem Schluss gemacht wird.
    Es fühlt sich an wie wenn man beides zur selben Zeit empfindet. Den Trennungsschmerz plus Schuldgefühle und Selbstvorwürfe diese Situation selbst herbeigeführt zu haben, erst durch nicht handeln, dann durch die Trennung.

  • #5

    Für Stefan (Mittwoch, 01 August 2018 18:53)

    Lieber Stefan,

    ja, das ist wirklich nicht einfach- Trennungsschmerz und Schuldgefühle sind eine Mischung, die es schwer macht. Aber im Herzen verspürst Du keine Schuld, denn die gibt es nicht. Es geht um Verantwortung, nicht um Schuld. Und Trennung ist nur ein Konstrukt des Verstandes.

    Alles Liebe für Dich,
    Jamila

  • #6

    Für Eny (Mittwoch, 01 August 2018 18:54)

    Liebe Eny, schrieb mir doch gerne eine E-mail, wenn es Dir nicht gut geht, wir können gerne auch miteinander telefonieren.

    Liebe Grüße
    Jamila